Schweres Erdbeben in Mexiko

+
Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 7,2 am Sonntag im mexikanischen Bundesstaat Baja California am Pazifik ist mindestens ein Mensch getötet worden.

Mexiko-Stadt - Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 7,2 am Sonntag im mexikanischen Bundesstaat Baja California am Pazifik sind mindestens zwei Menschen getötet worden.

Ein Mann starb beim Einsturz eines Wohnhauses am Rande von Mexicali. Eine junge Frau sei im Durcheinander von einem Auto überfahren worden, sagte der Leiter des Zivilschutzamtes von Baja California, Alfredo Escobedo. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt sowie Gebäude und die Infrastruktur beschädigt. In Mexicali, der Hauptstadt von Baja California mit etwa einer Million Einwohner, brachen Feuer aus und ein Parkhaus stürzte zusammen. Menschen liefen dort und in anderen Städten der Region in Panik auf die Straßen. Auch die Strom- und Wasserversorgung sei zeitweise unterbrochen gewesen.

Aus dem Küstenort Ensenada berichtete der örtliche Chef der Feuerwehr, Jaime Nieto, drei Menschen seien in einer Eisfabrik durch ausströmendes Amoniakgas verletzt worden. Dem Hauptbeben folgten in schneller Folge drei weitere Erdstöße mit Stärken von bis zu 5,4. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte 60 Kilometer südöstlich von Mexicali. Das Erdbeben habe sich in zehn Kilometern Tiefe ereignet.

Die Erschütterungen waren bis nach San Francisco und im US-Bundesstaat Arizona zu spüren. “Es wackelte ziemlich“, berichtete ein Bewohnerin in San Francisco. In den US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona gab es zunächst keine Berichte über Verletzte. Dort habe es auch nur geringfügige Schäden gegeben. Ein Sprecher der Feuerwehr von Los Angeles sagte, es sei vereinzelt zu Stromausfällen gekommen und einige Menschen hätten in Fahrstühlen festgesessen. Neun Minuten nach dem Beben in Mexiko schepperten bei einem Beben der Stärke 4,1 Fensterscheiben in Santa Rosa nördlich von San Francisco. Auch dort seien keine Schäden festzustellen gewesen.

Am 12. Januar hatte ein Erdbeben der Stärke 7,0 den Karibikstaat Haiti erschüttert. Es starben mehr als 200 000 Menschen. Das Beben der Stärke 8,8 vom 27. Februar in Chile kostete fast 350 Menschen das Leben.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare