Keine Berichte über Schäden

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt - Ein schweres Erdbeben hat Mexiko-Stadt und den Osten des Landes erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,4 lag knapp 50 Kilometer südwestlich der Ortschaft Isla im Bundesstaat Veracruz.

Das teilte die staatliche Erdbebenwarte am Dienstag mit. Das Beben sei auch in den Bundesstaaten Morelos, Puebla und Oaxaca deutlich zu spüren gewesen, sagte der Chef des nationalen Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente.

Es gebe weder schwere Schäden noch Verletzte, schrieb der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, bei Twitter. Allerdings hätten viele Menschen ihre Häuser verlassen. Die örtlichen Behörden rieten dazu, Gasleitungen zu überprüfen.

Die Feuerwehr des Hauptstadtdistrikts meldete einige umgestürzte Bäume, Notrufe seien zunächst nicht eingegangen. Auch die Regionalregierungen von Veracruz, Puebla, Oaxaca und Morelos erklärten, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden.

Veracruz wurde nur eine halbe Stunde nach dem ersten Erdbeben kurz vor 6 Uhr am Morgen (Ortszeit) von einem zweiten Beben der Stärke 4,2 erschüttert. „Nur ein heftiges Beben und ein ordentlicher Schreck“, sagte Gouverneur Javier Duarte de Ochoa im Fernsehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare