Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Tokio - Ein Erdbeben der Stärke 7,3 hat am Sonntag die japanische Ostküste erschüttert. Vorsorglich wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Bisher gibt es keine Meldungen zu Verletzten.

Ein neues starkes Erdbeben ist am Sonntag in Japan offenbar glimpflich abgegangen. Ersten Medienberichten zufolge wurde niemand verletzt. Es habe auch keine Schäden gegeben. Nach Angaben der japanischen Meteorologiebehörde hatte das Beben vor der Ostküste der Hauptinsel Honshu eine Stärke von 7,3. Zunächst war die Stärke mit 7,1 angegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von zehn Kilometer gelegen.

Vorsorglich war eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden, die später wieder aufgehoben wurde. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete von einer zehn Zentimeter hohen Tsunami an der Küste der Präfektur Iwate im Norden von Honshu.

Erdbeben in Japan: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Im März hatte ein Megaerdbeben und ein anschließender Tsunami große Zerstörungen in Japan angerichtet.

Wie es im Fernsehsender NHK hieß, gab es nach Angaben des Kraftwerksbetreibers Tepco keine neuen Probleme am havarierten Atomkraftwerk Fukushima, das im März schwer beschädigt worden war.

Die Region war auch von dem Erdbeben der Stärke 9.0 am 11. März betroffen. Bei der Katastrophe kamen mehr als 15 500 Menschen ums Leben, fast 5.400 werden noch vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare