Schweres Erdbeben in chinesisch-russischen Grenzgebiet

Peking - Ein schweres Erdbeben hat am Donnerstag das Grenzgebiet von China, Russland und Nordkorea erschüttert. Der Erdstoß hatte die Stärke 6,7, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte.

Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht. Das Epizentrum des Bebens lag den Angaben zufolge in rund 540 Kilometern Tiefe, knapp 100 Kilometer west-südwestlich der russischen Stadt Wladiwostok und rund 110 Kilometer östlich von Yanji in der nordostchinesischen Provinz Jilin. In Peking in 1.240 Kilometern Entfernung gerieten Bürogebäude rund eine Minute lang leicht ins Wanken.

DAPD

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare