Schweres Erdbeben in Chile sorgt für Panik

Santiago - Ein Erdbeben der Stärke sieben hat nach Angaben der US-Erdbebenwarte am Freitag den Süden Chiles erschüttert.

Tausende Menschen verließen küstennahe Orte aus Angst vor einem Tsunami und brachten sich in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit. Das Zentrum des Bebens lag den Angaben zufolge etwa 45 Kilometer nördlich der Stadt Concepión in 18 Kilometern Tiefe. Die Erschütterungen waren bis in die Hauptstadt Santiago zu spüren.

Die Behörden gaben jedoch schon bald Tsunami-Entwarnung. Die Erdstöße seien relativ lang gewesen. Viele Menschen hätten daraufhin ihre Häuser verlassen, berichtete die Zeitung “El Mercurio“. In Concepción, etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago, sei teilweise der Strom ausgefallen und das Telefonnetz zusammengebrochen. Das nationale Amt für Katastrophenschutz betonte, es sei nichts über Opfer oder größere Schäden bekannt geworden. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Vor rund einem Jahr hatte sich in der Region ein Beben der Stärke 8,8 ereignet. Kurz darauf wurden mehrere Küstenorte von einem Tsunami heimgesucht. Mehr als 500 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, 200.000 wurden obdachlos.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare