Schwere Vorwürfe gegen Flugzeughersteller

Luxemburg - Im Luxemburger Prozess um den Absturz eines Flugzeugs mit 20 Toten hat die Staatsanwaltschaft dem Flugzeughersteller Fokker eine Mitschuld am Unfall gegeben.

“Die Sicherheitsvorrichtung hat nicht immer funktioniert, wie sie sollte“, sagte Staatsanwalt Serge Wagner am Dienstag im sogenannten Luxair-Prozess vor dem Bezirksgericht.

Dem Hersteller des Flugzeugs waren technische Probleme an Maschinen des gleichen Typs möglicherweise bekannt. Darauf hatte ein technischer Sachverständiger vor Gericht hingewiesen. “Fokker hätte anders reagieren müssen“, sagte Wagner. “Ich bin der Meinung, dass Fokker mitverantwortlich ist für diesen Unfall.“ Noch am Montag hatte Wagner den Piloten in seinem Plädoyer schwer beschuldigt, Fehler gemacht zu haben. Der Prozess hatte sich am Dienstag wegen einer Bombendrohung im Gerichtsgebäude um zwei Stunden verzögert.

Bei dem Absturz der Fokker 50 am 6. November 2002 starben 20 Menschen, darunter 15 Deutsche. Das Flugzeug war auf dem Weg von Berlin nach Luxemburg kurz vor dem Ziel verunglückt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare