Schwere Unwetter in Österreich: Eine Tote

Wien - Schwere Sommergewitter haben am Montag Teile Österreichs unter Wasser gesetzt und eine Frau getötet. Die 60-Jährige wurde in ihrem Auto Opfer des Unwetters.

Sie saß in ihrem Auto in der Steiermark auf einem Parkplatz, als dieser plötzlich überflutet wurde, berichteten österreichische Medien. Die Wassermassen rissen rund 20 Autos mit sich, die Frau konnte sich nicht mehr befreien und ertrank.

Insgesamt richteten heftige Unwetter in der Steiermark, im Burgenland und in Nieder- sowie Oberösterreich vielfach hohen Schaden an. Starkregen ließ Bäche zu reißenden Flüssen anschwellen. Die Wassermassen überfluteten Straßen, lösten Erdrutsche aus und ließen Keller volllaufen.

Im Südburgenland mussten Soldaten den Einwohner helfen, die über die Ufer getretene Pinka mit Sandsäcken zurückzuhalten. In Zöbern im Bezirk Wiener Neustadt stieg der Pegel des Zöbernbachs nach Feuerwehrangaben innerhalb von 45 Minuten um zweieinhalb Meter und flutete den Ort. Die Einsatzkräfte waren noch am Abend im ganzen Land mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Kommentare