Mindestens 21 Tote

Schwere Schiffskollision auf dem Nil

+
Die Passagiere auf dem Partyschiff feierten nach Angaben von Sicherheitskräften eine Verlobung.

Kairo - Nach einer Kollision eines Partyschiffs und einem Frachtschiff auf dem Nil in der Nähe von Kairo werden noch immer sechs Personen vermisst.

Bei einem Schiffsunglück auf dem Nil sind in der Nähe von Kairo mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Fünf Menschen wurden aus dem Fluss gerettet, mindestens sechs wurden am Donnerstag aber noch vermisst, wie Rettungs- und Sicherheitskräfte mitteilten. Ein Partyschiff war bei dem Unglück am Mittwochabend mit einem Frachtschiff kollidiert.

Die Passagiere auf dem Partyschiff feierten nach Angaben von Sicherheitskräften eine Verlobung. Die Kollision ereignete sich nach Angaben aus Polizeikreisen bei Warak im Norden von Kairo. Die Suche nach den noch vermissten Passagieren wurde am Donnerstag fortgesetzt. Unter den bislang geborgenen Toten waren auch mindestens zwei Kinder. Der Kapitän des Frachtschiffes und sein Stellvertreter wurden festgenommen.

Auf dem Nil und vor der Küste Ägyptens kommt es immer wieder zu Unfällen, da oftmals veraltete und klapprige Boote im Einsatz sind. Das schwerste Schiffsunglück in der Geschichte des Landes ereignete sich im Februar 2006, als mehr als tausend Passagiere beim Untergang einer Fähre im Roten Meer ertranken.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare