Schwere Regenfälle: Land unter in der Schweiz

Bern - Überflutete Straßen und Orte, die von der Außenwelt abgeschnitten sind: Schwere Regenfälle haben vielerorts in der Schweiz zu teilweise chaotischen Zuständen geführt.

Bis Dienstag traten im Berner Oberland, im Wallis und in der Innerschweiz zahlreiche Bäche und Flüsse über die Ufer, mehrere Straßen wurden überflutet, einzelne Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten. Rettungskräfte mussten 50 Menschen in Sicherheit bringen, teilweise mit Hubschraubern und Rettungswinden von den Dächern der im Wasser stehenden Häuser.

An einigen Orten erreichten die Pegelstände die Marke des Jahrhunderthochwassers von 2005. Im Gasterntal wurden nach Behördenangaben alle Bewohner evakuiert und zwei Drittel der Infrastruktur zerstört. Im Berner Oberland muss der Bahnbetrieb für voraussichtlich zehn Tage eingestellt werden. Auch die Autoverladung durch den Lötschberg-Tunnel ruhte.

Das Schweizer Bundesamt für Umwelt gab eine Hochwasserwarnung der Stufe 3 für die Gebiete entlang dem Thunersee und der Aare bis zur Grenze der Kantone Bern und Freiburg heraus. In Bern mussten einzelne Uferwege wegen Überschwemmung gesperrt werden

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare