Schwere Kämpfe zwischen Bundeswehr und Taliban

+
Bundeswehr-Panzer im Einsatz (Archivbild).

Kundus - Bei schweren Gefechten zwischen der Bundeswehr und Taliban-Kämpfern sind in der nordafghanischen Provinz Kundus zwei deutsche Soldaten verletzt worden.

Das teilte die Bundeswehr am Donnerstagnachmittag auf ihrer Homepage mit. Am Vormittag seien deutsche Kräfte der Afghanistan-Schutztruppe ISAF rund 60 Kilometer von Kundus-Stadt entfernt mit Panzerabwehrhandwaffen beschossen worden. Die Deutschen hätten das Feuer erwidert und vermutlich mindestens drei Angreifer getötet. “Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden zwei deutsche Soldaten verwundet“. Sie seien ins Rettungszentrum des Wiederaufbauteams Kundus gebracht worden.

Kampfflugzeuge und Hubschrauber im Einsatz

Der Verwaltungschef des Distrikts Dascht-e-Archi, Chaikh Sahdi, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, die Truppen seien von Kampfflugzeugen und Hubschraubern unterstützt worden. Zu Opfern machte Sahdi keine Angaben. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid bestätigte die Kämpfe und sagte, die Aufständischen hätten acht deutsche Panzerfahrzeuge zerstört. Angaben der Taliban sind hochgradig unzuverlässig.

Die Bundeswehr teilte mit, mehrere deutsche Fahrzeuge seien beschädigt worden, eines so schwer, dass es von den Deutschen selbst gesprengt wurde. Die laufende Operation werde von den afghanischen Sicherheitskräften geführt und von ISAF-Kräften unterstützt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare