Er lag tot in seiner Wohnung

Schweizer Sternekoch Benoît Violier mit 44 Jahren gestorben

+
Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist tot. 

Zürich - Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist im Alter von 44 Jahren gestorben. Sein Leichnam wurde am späten Sonntagnachmittag in seiner Wohnung gefunden.

Der Schweizer Sternekoch Benoît Violier ist im Alter von 44 Jahren gestorben. Sein Leichnam wurde nach Angaben der Waadtländer Kantonspolizei am späten Sonntagnachmittag in seiner Wohnung gefunden. Die genauen Umstände seines Todes würden untersucht. Alles deute auf einen Suizid hin, erklärte die Polizei. Violiers Familie bitte darum, in Ruhe gelassen zu werden, um ungestört trauern zu können. Erst vor einigen Wochen war Violiers Restaurant „L'Hôtel de Ville“ in Crissier als „Bestes Restaurant der Welt“ geehrt worden. Der Guide Michelin hatte das „L'Hôtel de Ville“ mit drei Sternen ausgezeichnet.

In den sozialen Netzwerken löste der Tod Violiers zahlreiche Reaktionen aus. Berühmte Namen aus der Gastronomie teilten ihre Trauer und ihr Unverständnis mit. Paul Bocuse schrieb: „Großartiger Koch, großartiger Mann, gigantisches Talent. All unsere Gedanken sind mit der Familie und den Verwandten von Benoît Violier.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare