Makaber

Schweizer Post begrüßt Verstorbene an neuem Wohnort

Zürich - Ein makaberes Missgeschick ist der Schweizer Post unterlaufen. Sie hat frisch Verstorbene versehentlich mit Willkommenspaketen an ihrem neuen Wohnort begrüßt.

Die Schweizer Post hat frisch Verstorbene versehentlich mit Willkommenspaketen an ihrem neuen Wohnort begrüßt. "Es ist verletzend" sagte eine der Betroffenen am Samstag im Radiosender SFR 1, nachdem ihr vor kurzem verstorbener Vater ein Päckchen mit einer Broschüre erhalten hatte, die ihn in dessen neuer Wohnung willkommen hieß.

Die Willkommenspakete waren verschickt worden, nachdem Hinterbliebene den Tod ihrer Angehörigen gemeldet und eine Umleitung von deren Post an ihre Adresse beantragt hatten. Eine Post-Sprecherin machte ein neues Computersystem für das Versehen verantwortlich. Leider habe es dabei Bedienungsfehler gegeben, die zu einigen "bedauerlichen Einzelfällen" geführt habe. Es seien Maßnahmen ergriffen worden, damit sich derartige Fehler nicht wiederholten, betonte die Sprecherin.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare