150 Kilo in Tiefkühlcontainer

Schweizer Polizei stoppt Koks-Schiff

Basel - Die Schweizer Polizei hat auf einem Rheinschiff bei Basel 150 Kilogramm Kokain im Schwarzmarktwert von fast 42 Millionen Euro sichergestellt.

Die Drogen waren in einem Container mit Tiefkühlgut aus Ecuador versteckt, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Der Stoff sei sehr wahrscheinlich nicht für die Schweiz bestimmt gewesen und aus Versehen nicht in Belgien ausgeladen worden, teilte die Basler Staatsanwaltschaft weiter mit.

Der Kapitän des Frachters hatte die Polizei alarmiert, als drei Unbekannte den Container auf seinem vor Anker liegenden Schiff zu knacken versuchten. Als er nachsah, flüchtete das Trio und die Polizei stellte Taschen mit weißem Pulver sicher.

Es ist der zweite große Drogenfund auf einem Rheinschiff innerhalb weniger Wochen. Im Oktober waren 191 Kilogramm Kokain in einer Kaffeelieferung aus Brasilien sichergestellt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.