"Angst, Erniedrigung und Scham"

Sex-Video veröffentlicht: Mann muss Ex entschädigen

Stockholm - Ein Schwede muss seiner Ex-Freundin eine Entschädigung zahlen, weil er ein privates Sex-Video von den beiden ins Internet gestellt hatte.

Der Oberste Gerichtshof in Stockholm verdonnerte den 20-Jährigen am Montag zur Zahlung von 76.000 Kronen (8300 Euro). Er habe seiner damaligen Freundin "Angst, Erniedrigung und Scham" zugefügt, als er das Video im Jahr 2012 ohne ihr Wissen auf zwei Pornoseiten hochgeladen hatte, entschieden die Richter.

Der Fall hatte in Schweden für großes Aufsehen gesorgt. 2013 hatte ein Berufungsgericht eine vom Bezirksgericht in Jönköping verhängte Entschädigungszahlung von 136.000 Kronen auf 31.000 Kronen heruntergeschraubt - mit der Begründung, dass es heutzutage "sozial akzeptiert" sei, offen mit seiner Sexualität umzugehen. Entschädigungssummen müssten sich nun einmal an den "vorherrschenden ethischen und gesellschaftlichen Werten" orientieren.

Der Oberste Gerichtshof wies diese Auffassung nun in letzter Instanz zurück. Die Veröffentlichung des Videos sei eine "schwerwiegende Verletzung" des Ansehens und des Privatlebens der betroffenen Frau, erklärten die Richter.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare