Schwarzenegger ruft Notstand aus - Evakuierung

+
Ein Mann überquert während eines heftigen Regenschauers die Straße.

Los Angeles - Angesichts weiterer schwerer Regenfälle hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger für Teile des US-Staates den Notstand ausgerufen. Viele Häuser mussten bereits evakuiert werden.

Experten erwarten für den heutigen Mittwoch heftige Niederschläge. In den von Waldbränden in Mitleidenschaft gezogenen Gebieten im Süden begannen die Behörden bereits am Dienstag damit Menschen zu evakuieren. Grund war die wachsende Sorge vor möglichen Schlammlawinen. In zwei Vororten von Los Angeles wurden 232 Häuser evakuiert.

In der Innenstadt von LA war innerhalb einer Woche ein Drittel der jährlichen Regenmenge niedergegangen. Auch in San Diego räumte die Polizei Dutzende Häuser und Geschäfte. In einem Obdachlosenlager in Riverside gab es drei Leichtverletzte, als eine Flutwelle über das Gelände rollte und etwa 50 Menschen ihrer Habseligkeiten beraubte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare