Schwacher Trost: 160 Jahre nach Hinrichtung begnadigt

+
160 Jahre nach seiner Hinrichtung ist John Gordon begnadigt worden.

Providence - Mehr als 160 Jahre nach der Hinrichtung eines irischen Einwanderers in Rhode Island begnadigt der US-Staat den Mann. Historiker sind zur den Ansicht gekommen, dass der Prozess fehlerhaft war.

John Gordon wurde 1845 gehängt, weil er den Bruder eines Senators getötet haben soll. Seither wurde niemand mehr in Rhode Island hingerichtet. Juristen und Historiker sind inzwischen zu der Ansicht gelangt, dass der Prozess gegen Gordon fehlerbehaftet war. Der Ire sei aufgrund von Indizien verurteilt worden, außerdem habe das Verfahren im Zeichen weitverbreiteter Vorurteile gegenüber irischen Katholiken gestanden. Das Parlament von Rhode Island erließ deshalb ein Gesetz, mit dem Gouverneur Lincoln Chafee aufgefordert wurde, Gordon zu begnadigen. Eine entsprechende Proklamation wollte Chafee am Mittwoch im Old State House der Hauptstadt Providence unterzeichnen, wo Gordons Prozess stattfand.

dapd

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare