Schule angesteckt: Jugendliche müssen gemeinnützig arbeiten

+
Feuerwehr vor dem Nicolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach. Im November hatten Jugendliche die Schule mutwillig angezündet. Foto: Uli Deck

Mosbach (dpa) - Weil sie ihr Gymnasium in Mosbach in Brand gesteckt haben, müssen zwei Jugendliche je 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Einen der beiden Angeklagten verurteilte das örtliche Amtsgericht zudem zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Laut Anklage hatte einer der zur Tatzeit 14-Jährigen ein Kellerfenster der Schule mit einem Hammer eingeschlagen und war dann hindurchgeklettert. Dann legte er eine Benzinspur durch beide Lehrerzimmer über den Flur bis zur Treppe und zündete diese an. Mit dem anderen Angeklagten stand er während der Tat im November 2013 in ständigem Handykontakt.

Das erste Stockwerk brannte auf einer Fläche von 200 Quadratmetern. Dabei entstand ein Schaden von 3,3 Millionen Euro. Mehrere Klassen mussten während der Renovierung monatelang in Containern unterrichtet werden. Die Jungen besuchen laut Schulleitung inzwischen eine andere Schule. Nach der Tat hatte es geheißen, sie hätten einer Prüfung entgehen wollen. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht war nicht öffentlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Amtsgericht Mosbach

Homepage Gymnasium

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare