"Schuhwerfer von Bagdad" wird in Syrien behandelt

+
Der Schuhwerfer von Bagdad will sich in Syrien in ärztliche Behandlung begeben.

Bagdad - Der als Schuhwerfer von Bagdad bekannt gewordene Muntasser al-Saidi ist nach seiner Freilassung nach Syrien gereist. Der irakische Journalist will sich in ärztliche Behandlung begeben.

Lesen Sie auch:

„Schuhwerfer von Bagdad“ wurde misshandelt

Der "Schuhwerfer von Bagdad" ist frei

Muntasser al-Saidi, der „Schuhwerfer von Bagdad“, ist einen Tag nach seiner Freilassung nach Syrien gereist. Der Journalist, der nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert worden war, wolle sich zunächst in ärztliche Behandlung begeben, teilten syrische und irakische Informanten am Mittwoch in Damaskus mit. Anschließend wolle er in Syrien Glückwünsche entgegennehmen, hieß es. In den kommenden Tagen wird er außerdem in dem Golfemirat Katar erwartet.

Der irakische TV-Reporter, der im Dezember vergangenen Jahres während einer Pressekonferenz seine Schuhe nach dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush geworfen hatte, war am Dienstag nach neunmonatiger Haft in Bagdad freigelassen worden. Da Bush sich durch seine Nahost-Politik und die Invasion im Irak in der arabischen Welt während seiner Amtszeit sehr unbeliebt gemacht hatte, wurde Al-Saidi durch seine Schuh-Attacke in den Augen vieler Araber zum Helden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare