Schuhwerfer von Bagdad darf in die Schweiz

+
Der Schuhwerfer von Bagdad, Muntasser al-Saidi, darf in die Schweiz einreisen.

Bern - Der “Schuhwerfer von Bagdad“ darf in die Schweiz einreisen. Die Schweizer Botschaft in Beirut habe dem irakischen Journalisten Muntasser al-Saidi ein Touristenvisum ausgestellt.

Das sagte sein Anwalt am Freitag dem Schweizer Radio DRS. Al-Saidi wolle in den nächsten Tagen in die Schweiz einreisen, sagte Anwalt Mauro Poggia. Mit dem Touristenvisum dürfe sich der Iraker 30 Tage in der Schweiz aufhalten. Der Journalist wolle in Genf eine Stiftung für die zivilen Opfer des Irakkriegs gründen, berichtete Radio DRS. So wolle er das Geld einsetzen, das er aus Solidarität für seine Taten erhalten habe. Er habe seinen Asylantrag in der Schweiz zurückgezogen, sagte Poggia weiter. Diesen hatte er Anfang des Jahres noch aus der Haft gestellt.

Al-Saidi hatte während einer Pressekonferenz in Bagdad im Dezember vergangenen Jahres seine Schuhe in Richtung des damaligen US- Präsidenten George W. Bush geworfen und dabei gerufen: “Dies ist dein Abschiedsgeschenk, du Hund!“ Mit Schuhen beworfen zu werden, wird in arabischen Ländern als schwere Beleidigung angesehen. Der Schuhwerfer, der unter den Gegnern von Ex-Präsident Bush in aller Welt Fans hat, war ursprünglich zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Seine Haftstrafe wurde jedoch wegen guter Führung verkürzt.

Neun Monate nach der spektakulären Attacke auf den US-Präsidenten war der 30 Jahre alte Reporter des TV-Senders Al-Baghdadija Mitte September aus dem Gefängnis entlassen worden. Auch Sicherheitsgründen reiste er nach seiner Entlassung in den Libanon.

dpa

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare