Der "Schuhwerfer von Bagdad" ist frei

+
Demonstranten fordern die Freilassung des „Schuhwerfers von Bagdad“. Am Dienstag ist es nun soweit: er ist frei.

Bagdad - Der „Schuhwerfer von Bagdad“ ist frei. Er war zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er seinen Schuh auf den ehemaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush warf.

Lesen Sie auch:

Freilassung des "Schuhwerfers von Bagdad" verzögert

Hier geht‘s zum Video vom Schuhwurf.

Der “Schuhwerfer von Bagdad“ ist am Dienstag aus dem Gefängnis entlassen worden. Das meldete der irakische TV-Sender Al-Baghdadija, für den der irakische Journalist Muntasser al-Saidi arbeitet. Der Reporter hatte neun Monate hinter Gittern verbracht, nachdem er im Dezember vergangenen Jahres während einer Pressekonferenz seine Schuhe nach dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush geworfen hatte.

Er war ursprünglich zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe für den Journalisten, der Bush auch als “Hund“ beschimpft hatte, war jedoch später reduziert worden. Bush, in dessen Amtszeit die Beliebtheit der USA in der arabischen Welt einen Tiefstand erreicht hatte, war durch die Attacke nicht verletzt worden, weil er den Wurfgeschossen geschickt ausgewichen war.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare