Schüssen auf Deutsche: Angeklagte plädieren auf "nicht schuldig"

San Francisco - Mehr als ein Jahr nach den tödlichen Schüssen auf eine deutsche Touristin in San Francisco haben die Angeklagten vor Gericht auf nicht schuldig plädiert.

Den Männern im Alter zwischen 17 und 20 Jahren wird Mord beziehungsweise Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Sechs Verdächtige seien von einem Geschworenengericht in San Francisco angeklagt worden, sagte Staatsanwalt George Gascon am Freitag. Ein siebter Verdächtiger sei weiterhin auf der Flucht. Alle Verdächtigen haben Verbindungen zum Bandenmilieu.

Die Frau aus Minden hatte im August 2010 in den USA ihren 50. Geburtstag und ihren 25. Hochzeitstag gefeiert, als sie in einen Schusswechsel rivalisierender Banden geriet. Gemeinsam mit ihrem Ehemann stand sie vor einem Restaurant im Gebiet des Union Square, als es in der Nähe zu der Schießerei kam. Sie erlitt einen tödlichen Kopfschuss. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.

dapd/327,ar,rd/asr /6

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion