Kein terroristischer Hintergrund

Schüsse in US-Nachtclub: 28 Verletzte

Nachdem in einem amerikanischen Nachtclub ein Streit eskalierte, griffen offenbar mehrere Personen zu Schusswaffen - und lieferten sich ein folgenschweres Feuergefecht. 

Little Rock - In einem Nachtclub im US-Staat Arkansas sind am Samstagmorgen (Ortszeit) 28 Menschen durch Schüsse verletzt worden.

Die Polizei sprach von mehreren Schützen, von denen aber zunächst keiner festgenommen werden konnte. Den Angaben zufolge ereignete sich der Schusswechsel am frühen Morgen am Rande eines Konzerts in der Power Ultra Lounge in Little Rock. Anscheinend sei ein Streit zwischen Angehörigen der beiden Gruppen vorausgegangen. 

Der Polizei zufolge erlitten 25 Clubbesucher im Alter zwischen 16 und 35 Jahren Schusswunden, drei weitere wurden verletzt, als die Menschen in Panik in Richtung Ausgang stürmten. Wie auf einer Pressekonferenz weiter mitgeteilt wurde, will die Stadt dem Club nun die Betriebsgenehmigung entziehen, das heißt, er wird geschlossen.

Die Schießereien häufen sich

Erst am Freitag war bei einer Schießerei in einem New Yorker Krankenhaus eine Ärztin ums Leben gekommen. Auch diese gewaltsame Tat hatte nach Angaben der Polizei keinen terroristischen Hintergrund.

dpa/sl

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Erntefest in Martfeld

Erntefest in Martfeld

„Jugend jazzt“ und „Verden frühstückt“

„Jugend jazzt“ und „Verden frühstückt“

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare