Schüler erschlagen Känguru mit Eisenstange

+
Mit einer Eisenstange haben drei Jugendliche ein Känguru erschlagen (Symbolfoto).

Melbourne - Gewaltexzess dreier Jugendlicher in Australien: Während einer Schulfreizeit in einem Nationalpark haben sie nach Angaben eines Augenzeugen ein Känguru erschlagen. Nun droht ihnen Knast.

Ein Lehrer habe berichtet, dass die Jungen das Tier vergangene Woche mit einer Metallstange zu Tode geprügelt hätten, teilte die Leiterin des Torquay College am Freitag mit. Die Schüler wurden vom Unterricht ausgeschlossen, die Polizei nahm Ermittlungen auf. Die Jungen könnten der Schule verwiesen oder zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtet werden, sagte Direktorin Pam Kinsman.

Der Zwischenfall werde sehr ernst genommen. Das College vertrete hohe Standards, was den Respekt gegenüber anderen und gegenüber der Umwelt angehe, erklärte Kinsman. Nach Angaben der Tierschutzorganisation RSPCA sieht das Gesetz eine Strafe von bis zu 28.000 Australischen Dollar (20.000 Euro) oder zwei Jahre Haft vor. Die Jugendlichen hielten sich im Rahmen einer Schulfreizeit drei Tage lang in dem Nationalpark auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare