Schüler in eingestürztem Gebäude eingeschlossen

Christchurch - Nach dem schweren Erdbeben in Neuseeland sind noch zahlreiche Menschen in eingestürzten Gebäuden eingeschlossen. Auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan wird vermisst.

Unter ihnen waren auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan, wie der Direktor der Sprachschule in Toyama in Westjapan, Hisao Yoshida, erklärte.

Lesen Sie dazu auch:

Tote und Chaos nach schwerem Erdbeben

Die 21 Schüler und zwei Lehrer hätten gerade in der Cafeteria der Schule gesessen, als am Dienstag die Erde bebte, sagte Yoshida. Eine Lehrerin habe aus dem Gebäude ihre Familie in Japan angerufen. Ein Schüler habe sich ein Bein gebrochen. Aus Behördenkreisen in Toyama verlautete, neun Schüler und die beiden Lehrer seien in Sicherheit, zwölf seien aber möglicherweise noch in dem Schulgebäude gefangen.

Bilder aus der Unglücksregion

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare