Schröder fordert Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens

+
Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD, links) gibt am Donnerstag im Porsche-Museum in Stuttgart ein Autogramm, neben ihm steht der SPD-Spitzenkandidat für die baden-württembergische Landtagswahl, Nils Schmid.

Stuttgart - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält nach der nuklearen Katastrophe in Japan die Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens für das Gebot der Stunde.

Die Verlängerung der Laufzeiten für die Reaktoren durch die schwarz-gelbe Bundesregierung sei ein schwerer Fehler gewesen, sagte Schröder am Donnerstag bei einer SPD-Wahlveranstaltung in Stuttgart. “Es hat überhaupt keinen Grund gegeben, den Atomkonsens zu verändern.“ Die damalige Begründung für den Schritt sei “beinahe abenteuerlich“ gewesen.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Die Reaktion der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das Desaster in Japan sei nur Aktionismus. “Man sollte nicht so tun, als täte man was, ohne etwas zu tun“, kritisierte Schröder. Er bezweifelte, dass Union und FDP den richtigen Kurs einschlagen. “Sie sind nicht sonderlich glaubwürdig, was die Frage angeht, eine andere, menschenfreundliche Energiepolitik zu entwerfen.“ Wenn Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) jetzt einen viel schnelleren Atomausstieg ankündige, dann sei das wenig glaubhaft.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Union und FDP sollten eingestehen, dass sie mit der Aufkündigung des Atomkonsenses einen Fehler gemacht haben. Kritisch äußerte Schröder sich auch zur Rolle der Energiekonzerne: Diese hätten mit ihrem Ja zu längeren Laufzeiten auf kurzfristige Gewinne gesetzt, statt langfristig in erneuerbare Energien zu investieren.

Schröder sagte, er habe die Atomkraft immer für eine “zweifelhafte Produktion von Energie“ gehalten. Das Ausstiegsgesetz von 2002 habe trotzdem ein Kompromiss sein müssen. “Dabei wussten wir, dass wir nicht über Nacht aussteigen konnten.“

dpa

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare