Schon 73 Tote bei Unruhen in Jamaika

+
In Jamaika sind inzwischen 73 Menschen bei Unruhen gestorben.

Kingston - Die Unruhen in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston haben nach offiziellen Angaben bislang mindestens 73 Menschen das Leben gekostet.

Der gesuchte Drogenboss Christopher “Dudus“ Coke, dessen Anhänger sich seit Anfang der Woche erbitterte Gefechte mit den Sicherheitskräften liefern, ist noch immer untergetaucht, wie der stellvertretende Polizeichef Glenmore Hinds am Donnerstag sagte.

“Wir suchen nach wie vor nach Mr. Coke“, sagte Hinds. “Natürlich können wir nicht sagen wo.“ Schauplatz der Kämpfe ist das Armenviertel Tivoli Gardens im Westen von Kingston. Die Situation eskalierte, nachdem sich die jamaikanische Regierung entschlossen hatte, Coke an die USA auszuliefern. Das US-Justizministerium bezeichnet ihn als einen der gefährlichsten Drogenbosse der Welt. dapd

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare