Schneesturm und Lawinen: Tote in Afghanistan

+
Der Winter kosten in Afghanistan vielen Menschen das Leben.

Kabul - Bei einem heftigen Schneesturm sind auf dem höchsten Pass Afghanistans mindestens sieben Menschen von Lawinen in den Tod gerissen worden oder erfroren.

Der Polizeichef der nordafghanischen Provinz Baghlan, General Kabir Adarabi, sagte am Dienstag, seit Beginn des Unwetters am Vortag auf dem 3300 Meter hohen Salang-Pass seien bis zu 40 weitere Menschen verletzt worden. “Rund 100 Fahrzeuge stecken immer noch in der von Schnee blockierten Straße nahe des Haupttunnels fest, aber der starke Schneesturm behindert das Vorankommen der Rettungskräfte.“

Der Salang-Pass verbindet die afghanische Hauptstadt Kabul mit dem Norden des Landes und führt durch einen fünf Kilometer langen Tunnel. Der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums, General Sahir Asimi, sagte, die Rettungskräfte würden von mehr als hundert Soldaten und Dutzenden Polizisten unterstützt. Im Laufe der Nacht hätten die Helfer Dutzende Überlebende aus den Schneemassen gerettet. Krankenwagen und Räumfahrzeuge seien in die Region geschickt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare