Massive Behinderungen im Luftverkehr

Frankfurt/Main - Schnee und Eis haben am Freitag für massive Behinderungen im europäischen Flugverkehr gesorgt. Allein der größte deutsche Flughafen in Frankfurt strich mehr als jeden dritten Flug.

Von den insgesamt 1450 geplanten Starts und Landungen wurden bis zum Abend mehr als 540 abgesagt, wie ein Sprecher mitteilte. Passagiere mussten sich zudem auf längere Wartezeiten einstellen. Vor allem auf den Strecken nach Amsterdam und Paris fielen viele Flüge aus, weil die Flughäfen dort besonders stark vom Wintereinbruch betroffen waren. In Frankfurt waren die Bahnen dagegen tagsüber frei. Allerdings waren bereits am Vortag viele Flüge ausgefallen, die dann zu Folgestreichungen führten.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Frankfurter Flughafen hat rund 1000 Feldbetten für Passagiere aufgestellt, die am Flughafen übernachten wollten. Lufthansa berichtete, sie habe sich für die Nacht zum Samstag bereits ausreichend Hotelkapazitäten in München gesichert, wo am Freitag besonders viele Flüge ausfielen. In Frankfurt hatte die Lufthansa in der Nacht zum Freitag Fluggäste in Hotels untergebracht, wenn diese nicht abreisen konnten. Auf innerdeutschen Strecken können Passagiere der Lufthansa ihre Tickets auch für die Bahn nutzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare