Schneechaos in den USA: Normalität kehrt nur langsam zurück

Zugeschneite Straße in Washington: Die Schulen in der US-Hauptstadt bleiben weiter geschlossen. Foto: Shawn Thew
1 von 9
Zugeschneite Straße in Washington: Die Schulen in der US-Hauptstadt bleiben weiter geschlossen. Foto: Shawn Thew
Ein Schneemann steht vor dem Weißen Haus in Washington. Das Leben in der US-Hauptstadt kommt nach dem schweren Schneesturm langsam wieder in Fahrt. Foto: Michael Reynolds
2 von 9
Ein Schneemann steht vor dem Weißen Haus in Washington. Das Leben in der US-Hauptstadt kommt nach dem schweren Schneesturm langsam wieder in Fahrt. Foto: Michael Reynolds
In vielen Regionen - wie hier in Washington - schneite es ununterbrochen. Foto: Jim Lo Scalzo
3 von 9
In vielen Regionen - wie hier in Washington - schneite es ununterbrochen. Foto: Jim Lo Scalzo
Elf Bundesstaaten und die Hauptstadt riefen den Notstand aus. Foto: Jason Szenes
4 von 9
Elf Bundesstaaten und die Hauptstadt riefen den Notstand aus. Foto: Jason Szenes
Wegen des Blizzards wurde in vielen Regionen der Notstand ausgerufen. Foto: Jim Lo Scalzo
5 von 9
Wegen des Blizzards wurde in vielen Regionen der Notstand ausgerufen. Foto: Jim Lo Scalzo
Einer der schwersten Schneestürme seit Jahren hat das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Foto: Jim Lo Scalzo
6 von 9
Einer der schwersten Schneestürme seit Jahren hat das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Foto: Jim Lo Scalzo
Gouverneur Andrew Cuomo untersagte alle Autofahrten in New York City. Foto: Jason Szenes
7 von 9
Gouverneur Andrew Cuomo untersagte alle Autofahrten in New York City. Foto: Jason Szenes
Erfinderisch: Mit Schneeschuhen kommt man in diesen Stunden am besten voran. Foto: John Taggart
8 von 9
Erfinderisch: Mit Schneeschuhen kommt man in diesen Stunden am besten voran. Foto: John Taggart

Der Sturm ist vorbei, aber die Ostküste der USA leidet weiter an den Folgen. Schulen bleiben geschlossen, die Regierung macht Pause.

Washington (dpa) - Nach den gewaltigen Schneefällen am vergangenen Wochenende normalisiert sich das Leben an der US-Ostküste nur langsam.

In der Hauptstadt Washington herrschte auch gestern Ausnahmezustand - trotz strahlenden Sonnenscheins. Busse und U-Bahnen fuhren nur auf wenigen Linien und in stark ausgedünnter Frequenz. Schulen sollten auch heute geschlossen bleiben.

Mancherorts fiel am Wochenende knapp ein Meter Schnee, teils wurden historische Schneehöhen erreicht. In den Bundesstaaten Delaware und New Jersey brachten indes Sturmfluten Probleme. Zahlreiche Keller wurden überflutet. 

Nach einem Bericht des Senders CNN kamen bei dem Sturm 33 Menschen ums Leben. In Passaic in New Jersey starben eine 23-jährige Frau und ihr einjähriger Sohn in einem Auto an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung, wie das Portal "NJ.com" berichtete. Die dreijährige Tochter kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die drei hatten sich dem Bericht zufolge in dem Auto aufgewärmt, während der Mann der 23-Jährigen Schnee wegräumte.

Mehrere Menschen starben an Herzinfarkten beim Schneeschippen. Auf den winterlichen Straßen brach vielerorts der Verkehr zusammen. Die Behörden riefen die Menschen auch am Montag dazu auf, zuhause zu bleiben - etwa in Baltimore oder Washington. 

Der von Medien "Snowzilla" getaufte Sturm bescherte der US-Ostküste seit Freitag große Mengen Schnee und wegen heftigen Windes auch Schneeverwehungen. Die Hauptstadt und die umliegenden Orte der Bundesstaaten Virginia und Maryland waren stark betroffen. In der Gegend um die Millionenmetropole New York, wo mit rund 70 Zentimetern der zweitstärkste Schneefall in der Geschichte gemessen wurde, normalisierte sich das am Montag öffentliche Leben schneller. In Washington machte dagegen auch die US-Regierung einen weiteren Tag Pause.

Washington Post

Fakten zum Sturm, USA Today

Bericht CNN

Bericht über Fall in Passaic

Neujahrsempfang der Brinkumer Interessengemeinschaft

Die Brinkumer Interessengemeinschaft hat 80 Gäste bei ihrem Neujahrsempfang im Hotel Bremer Tor begrüßt.
Neujahrsempfang der Brinkumer Interessengemeinschaft

Kleinkunstfestival in Bruchhausen-Vilsen 

Eindrucksvolle Akrobatikfiguren bis unter die Decke, faszinierendes Schauspiel aus Schatten und Licht, brandheiße Feuershows und Gänsehaut-Momente …
Kleinkunstfestival in Bruchhausen-Vilsen 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Der Schnee hat sich über Niedersachsen und Bremen gelegt und die Region in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Wir haben unsere User auf Facebook …
Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Startschuss für die 53. Sixdays in Bremen

Fußball, Radsport und Party: Werder-Kapitän Clemens Fritz und Comedian Martin Rütter haben am Donnerstagabend die 53. Sixdays in Bremen angeschossen.
Startschuss für die 53. Sixdays in Bremen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden