Schneechaos: Heathrow streicht über 600 Flüge

London - Rund zehn Zentimeter Schnee haben erneut ausgereicht, um in Großbritannien ein Verkehrschaos auszulösen. Die Hälfte aller Flugzeuge musste am Boden bleiben.

Europas größter Flughafen London-Heathrow strich mehr als 600 Flüge und damit die Hälfte aller Starts und Landungen für Sonntag. Transportministerin Justine Greening begrüßte die Entscheidung. Rechtzeitige Streichungen seien besser, als wenn Passagiere im Flughafen endlos warten müssten.

Auch auf Autobahnen und Schienenstrecken kam es zu erheblichen Behinderungen. Die Passagiere von Zügen im Süden Englands mussten mit Verspätungen von mindestens 30 Minuten rechnen. Die Londoner U-Bahn kämpfte mit Verspätungen, die ebenfalls mit dem Wetter erklärt wurden.

Heathrow war bereits im vergangenen Winter heftig in die Kritik geraten, nachdem weniger als zehn Zentimeter Schnee den Flughafen für Tage praktisch lahmgelegt hatten und der gesamte europäische Flugverkehr beeinträchtigt wurde. In der Folge wurden elf Millionen Pfund in neue Schneeräumtechnik und Enteisungsanlagen investiert. “Diese Entscheidung bedeutet, dass die größte Zahl der Passagiere fliegen kann und die Ausfälle auf einem Minimum bleiben“, sagte Flughafenchef Normand Boivin zu der Teilsperrung. An den anderen großen Londoner Flughäfen in Gatwick, Stansted und Luton lief der Flugverkehr am Sonntag weitgehend normal.

Der meiste Schnee auf der Insel fiel nach Angaben von Meteorologen im nordenglischen Church Fenton und in Wattisham (Suffolk), wo jeweils 16 Zentimeter gemessen wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare