Schmetterlingsflügel inspirieren bei Entspiegelung

+
Die Flügel des Waldgeists (Greta oto) sind durchscheinend. Foto: Radwanul Hasan Siddique/ KIT Karlsruhe

Karlsruhe (dpa) - Schmetterlingsflügel liefern Ideen zur Entspiegelung von Handydisplays oder Brillen.

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben entdeckt, dass die Flügel des Waldgeists (Greta oto) kaum Licht reflektieren und die Schmetterlinge dadurch fast durchsichtig sind, wie das KIT am Mittwoch mitteilte. Dafür verantwortlich seien winzige Strukturen, sogenannte Nanosäulen, die auf den Flügeln verschieden groß und unregelmäßig verteilt sind.

So werden je nach Blickwinkel nur zwei bis fünf Prozent des Lichtes reflektiert. Eine Glasscheibe hingegen wirft - je nach Blickwinkel - mindestens acht Prozent des einfallenden Lichtes zurück.

Radwanul Hasan Siddique, der den Effekt entdeckte, ist überzeugt, dass sich die besonderen Nanosäulen für Technik nutzen lassen. Das Institut will nun erste Anwendungen entwickeln. Die Technik könnte überall dort zum Einsatz kommen, wo stark reflektierende Oberflächen stören, wie bei Brillengläsern oder Handydisplays.

Karlsruher Institut für Technologie

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare