"Schleckeria"-Morde: Doch kein Geständnis

+
Die verdächtige Eisdielen-Besitzerin

Wien - Im Fall der Spanierin, die verdächtigt wird, ihren Ex-Mann und ihren Ex-Freund in Wien getötet zu haben, widersprechen nun die Anwälte der Verdächtigen der Darstellung der Polizei.

Es habe kein Geständnis gegeben, erklären Arthur Machac und Heinz-Dietmar Schimanko in einer Mitteilung. Die Anwälte sprechen von einer “medialen Hetzjagd“ gegen ihre Mandantin: “Ein angebliches Geständnis, wie von einem sichtlich sehr geltungsbedürftigen italienischen Kommissario behauptet, gibt es nicht“, heißt es in einer Pressemitteilung der Anwälte vom späten Sonntagabend.

Die Polizei in Wien hatte am Freitagabend bestätigt, dass die Frau gegenüber Ermittlern in Italien angegeben hatte, ihren Ex-Mann und ihren Ex-Freund getötet, zerstückelt und einbetoniert zu haben. Die 32-jährige Verdächtige war am Freitag im italienischen Udine aufgegriffen worden. Sie sitzt in Triest in Untersuchungshaft. Nach Angaben ihrer Anwälte ist die Verhandlung über ihre Auslieferung an Österreich für kommenden Montag angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare