Schlag gegen Kinderpornos im Internet

+
Über 9700 verdächtige Bilder seien auf dem Server sichergestellt worden.

Wien - Schlag gegen Kinderpornografie im Internet: In Zusammenarbeit mit Europol hat das österreichische Bundeskriminalamt 221 Verdächtige in 18 europäischen Staaten und Kanada ausgeforscht.

115 mutmaßlich an dem kriminellen Ring beteiligte Menschen wurden nach langwierigen Ermittlungen festgenommen, teilte das BK am Donnerstag mit. Die jetzt beendete Operation “Typhon“ sei 2007 ins Leben gerufen worden, nachdem das BK auf die Webseite eines österreichischen Betreibers gestoßen war, die zur Verbreitung von Kinderpornografie missbraucht wurde.

Über 9700 verdächtige Bilder seien auf dem Server sichergestellt worden, hieß es. Seither sei es zu zahlreichen Hausdurchsuchungen und Festnahmen gekommen, zuletzt im vergangenen November, sagte Europol-Sprecher Sören Pedersen der dpa. Ermittlungen gab es unter anderem in Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich und Dänemark. Europol ist die Europäische Polizeiamt mit Sitz in Den Haag (Niederlande).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare