Schlafwandler nach sexuellem Übergriff freigesprochen

Mons - Ein Schlafwandler in Belgien wurde freigesprochen, nachdem er ein Kind sexuell genötigt hatte. Das bestätigte, wie belgische Medien berichten, jetzt ein Berufungsgericht.

Ein belgisches Gericht hat einen Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Nötigung eines Kindes freigesprochen. Der Mann, der nur als Tommy identifiziert wurde, hatte ein neunjähriges Mädchen sexuell belästigt und erklärt, er habe während der Tat geschlafen. Belgische Zeitungen berichteten, ein Berufungsgericht habe den Freispruch bestätigt.

Tommys Anwalt Michel Bouchat wurde mit den Worten zitiert, das Gericht gehe davon aus, dass sein Mandat sich der Tat nicht bewusst gewesen sei. Es sei wohl das erste Mal in Belgien, dass eine solche Verteidigung vom Gericht angenommen worden sei. In anderen Ländern war das Argument des Schlafwandelns schon erfolgreich. So wurde im US- Staat Illinois im vergangenen Jahr ein Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare