Schlägerei in Gefängnis: 20 Menschen sterben

Mexiko-Stadt - Bei einer stundenlangen Schlägerei in einem mexikanischen Gefängnis sind am Samstag nach Behördenangaben 20 Häftlinge getötet und zwölf weitere verletzt worden. Was den Konflikt ausgelöst hatte:

Auslöser der Gewalt in der Haftanstalt in der Grenzstadt Matamoros war offenbar ein handgreiflicher Streit zweier Häftlinge, in den sich andere einmischten, wie die Behörde für öffentliche Sicherheit im Staat Tamaulipas mitteilte. Daraus entwickelte sich eine zweieinhalbstündige Massenschlägerei, die schließlich von Soldaten unter Kontrolle gebracht wurde. Die Familien der Todesopfer und Verletzten würden informiert, hieß es.

Zudem werde es eine Untersuchung des Vorfalls geben. In mexikanischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Erst am Donnerstag kamen bei einer Schlägerei zwischen Bandenmitglieder in einem Gefängnis bei Monterrey sieben Häftlingen ums Leben. Eine Gefängnisrevolte in der Grenzstadt Juarez forderte im Juli 17 Menschenleben. Banden und Drogenkartelle liefern sich blutige Auseinandersetzungen um die Kontrolle mexikanischer Gefängnisse.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare