Schiffsunglück in der Karibik - Viele Tote

Santo Domingo - Vier Tage nach der Havarie eines mit Flüchtlingen überladenen Boots ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. In der Nacht auf Mittwoch wurden 20 weitere Leichen entdeckt.

Die Zahl der Toten des Boots-Unglücks in der Karibik ist auf 41 gestiegen. Das teilte der Geheimdienstchef der dominikanischen Marine, Luis Castro, mit. Das mit siebzig Insassen beladene Boot war am Samstag bei hohem Wellengang gekentert.

Mit dem Boot wollten die Flüchtlinge den Angaben zufolge die zu den USA gehörende Nachbarinsel Puerto Rico erreichen. Die Kriegsmarine der Dominikanischen Republik teilte mit, 13 Schiffbrüchige seien gerettet worden, 32 weitere würden noch vermisst. Vizeadmiral Nicolás Cabrera Arias sagte laut lokalen Medienberichten vom Montag, die Suche werde fortgesetzt.

ap

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare