Schiffsunfall auf Ganges: Rund 50 Tote

Neu Delhi - Rund 50 Menschen sind nach dem Kentern einer völlig überladenen Fähre auf dem Ganges in Indien ertrunken. Die Hälfte der Passagiere hätte überhaupt nicht auf dem Schiff sein dürfen.

Bislang seien die Laichen von 18 Kindern, 14 Frauen und 15 Männern, geborgen worden, sagte der Polizeibeamte Brij Lal der indischen Nachrichtenagentur IANS am Montag. Auf dem Schiff im Bundesstaat Uttar Pradesh seien etwa 70 Menschen gewesen, rund doppelt so viele wie erlaubt.

Mindestens zehn Menschen seien von der Polizei gerettet worden oder selbst ans Ufer geschwommen. “Wir wurden davon unterrichtet, dass bis zum späten Abend 47 Laichen aus dem Fluss gezogen wurden. Die Zahl der Toten könnte aber noch ansteigen, weil einige Menschen immer noch vermisst werden“, sagte Lal weiter. Die Rettungsaktion sei nach Einsetzen der Dunkelheit bis zum Morgen unterbrochen worden.

Die exakte Zahl der Menschen auf dem Boot ist nach Angaben von Beamten des Distriktes Ballia schwer zu ermittlen, weil die Menschen aus verschiedenen Dörfern stammten.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare