Schutz vor fremden Arten

Schiffe müssen Ballastwasser behandeln

+
Schiff im Hamburger Hafen: In ihrem Ballastwasser transportieren Schiffe zahlreiche kleine Meerestiere in andere Gebiete und stören dort das Ökosystem. Foto: Axel Heimken/Symbolbild

Hamburg (dpa) - In der internationalen Seeschifffahrt gelten künftig strenge Anforderungen an die Behandlung von Ballastwasser, mit dem Schiffe stabilisiert werden. Ein internationales Abkommen aus dem Jahr 2004 sei nunmehr in Kraft getreten, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit.

"Das ist ein Meilenstein für den marinen Umweltschutz", sagte Präsidentin Monika Breuch-Moritz. Mit dem Ballastwasser werden regelmäßig kleine Meeresbewohner wie Fische, Kleinkrebse, Plankton oder auch Keime in andere Regionen transportiert und können die Ökosysteme in der neuen Umgebung empfindlich beeinflussen.

In einem Zeitraum von sieben Jahren müssen weltweit rund 40.000 Schiffe eine Ballastwasser-Behandlungsanlage einbauen lassen, sobald sie für die Routine-Überholung in der Werft sind. Ausnahmen können die Flaggenstaaten für Baggerschiffe und Offshore-Fahrzeuge genehmigen.

Auch Schiffe, die ausschließlich innerhalb von Gewässern mit den gleichen Meerestieren und Kleinstlebewesen verkehren - etwa in der Nord- oder Ostsee - können eine Ausnahmegenehmigung erhalten.

Die deutschen Reeder begrüßten, dass die Regelung globale Standards setze, die für alle Reedereien gelten und deshalb den Wettbewerb nicht verzerren. Gleichzeitig sei die Konvention die bislang teuerste Umweltregulierung, die die Schifffahrt je schultern musste.

"In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob jede Reederei angesichts der schweren Schifffahrtskrise in der Lage sein wird, die Investition von bis zu zwei Millionen Euro pro Schiff zu tätigen", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Reeder (VDR).

Informationen des Bundesverkehrsministeriums zu Ballastwasser-Abkommen

Informationen der BSH zu Ballastwasser

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.