Mann trieb einen Tag auf offener See

Diese Kiste rettete das Leben eines Fischers

+
Ein schiffbrüchiger Fischer war in einer Plastikkiste einen Tag im offenen Meer getrieben.

Sitka/USA - Mehr als 24 Stunden nach dem Untergang seines Bootes ist ein Fischer vor der Küste von Alaska aus rauer See gerettet worden.

Der Mann war in eine von Bord gespülte, nur einen Quadratmeter große Plastikkiste geklettert und hatte sich darin über Wasser gehalten. Ein Hubschrauber der Küstenwache rettete den 19-Jährigen am Samstag, wie die Zeitung „Daily Sitka Sentinel“ am Montag berichtete. Er habe sich selbst Mut zugesprochen und mit dem Singen von Weihnachtsliedern motiviert, sagte Ryan Harris dem Blatt.

Das zweite Besatzungsmitglied des Schiffs hatte ihm geholfen, in die Plastikkiste zu klettern. Stonie Huffman selbst gelang es nach zwei Stunden, einen Überlebensanzug überzustreifen. Beide Männer wurden aber von fast drei Meter hohen Wellen getrennt. Huffman wurde schließlich an einen Strand gespült und dort zwei Stunden vor Harris gerettet. Dieser sagte, das Schlimmste an seinen 26 Stunden im Wasser sei gewesen, nicht zu wissen, was aus seinem Kollegen geworden sei. „Es ist wirklich ein Wunder dass sie überlebt haben“, sagte Don Klutin, ein Mitglied der Rettungskräfte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare