Schiff mit hundert Touristen in Antarktis festgefroren

Moskau - Ein russischer Eisbrecher mit 100 Touristen, Wissenschaftlern und Journalisten an Bord ist im Eis der Antarktis steckengeblieben.

Es bestehe aber keine Gefahr, teilte die Fareastern Shipping Company am Dienstag mit. Man warte auf stärkeren Wind, damit sich das Schiff wieder befreien und seine Fahrt fortsetzen könne, sagte ein Sprecher der Reederei im russischen Sender Westi 24.

Das Schiff “Captain Khlebnikov“ fror nahe der Snow Hill Island vor der Ostküste der Antarktischen Halbinsel fest. Am Dienstag war es rund acht Kilometer von eisfreiem Wasser entfernt.

Nach Angaben der Reederei nutzten die Touristen die zwei Helikopter an Bord für Erkundungsflüge und die Suche nach Kaiserpinguinen, die in der Region leben. Bei den meisten Touristen handelt es sich um Briten, wie die Reiseagentur Exodus Travel mitteilte. Es gebe eine gewisse Frustration an Bord, sagte der Reisführer Paul Goldstein. Aber man werde sicher zurückkommen. Einige Passagiere hätten einen Sonnenbrand, sonst habe es aber keine Beschwerden gegeben.

ap

Rubriklistenbild: © ap

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare