Schiff mit hundert Touristen in Antarktis festgefroren

Moskau - Ein russischer Eisbrecher mit 100 Touristen, Wissenschaftlern und Journalisten an Bord ist im Eis der Antarktis steckengeblieben.

Es bestehe aber keine Gefahr, teilte die Fareastern Shipping Company am Dienstag mit. Man warte auf stärkeren Wind, damit sich das Schiff wieder befreien und seine Fahrt fortsetzen könne, sagte ein Sprecher der Reederei im russischen Sender Westi 24.

Das Schiff “Captain Khlebnikov“ fror nahe der Snow Hill Island vor der Ostküste der Antarktischen Halbinsel fest. Am Dienstag war es rund acht Kilometer von eisfreiem Wasser entfernt.

Nach Angaben der Reederei nutzten die Touristen die zwei Helikopter an Bord für Erkundungsflüge und die Suche nach Kaiserpinguinen, die in der Region leben. Bei den meisten Touristen handelt es sich um Briten, wie die Reiseagentur Exodus Travel mitteilte. Es gebe eine gewisse Frustration an Bord, sagte der Reisführer Paul Goldstein. Aber man werde sicher zurückkommen. Einige Passagiere hätten einen Sonnenbrand, sonst habe es aber keine Beschwerden gegeben.

ap

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Kommentare