Täter flüchtig

Schießerei in Malmö: Ein Mann verstorben, mehrere Verletzte

+
Ermittler untersuchen den Wagen, auf dessen Insassen geschossen worden war.

Malmö - Unbekannte haben in der südschwedischen Großstadt Malmö auf ein Auto geschossen und dabei vier Männer verletzt.

Nach den Schüssen auf ein Auto im schwedischen Malmö ist eines der vier Opfer seinen Verletzungen erlegen. Gegen den oder die Täter werde nun wegen Mordes ermittelt, teilte die Polizei am Montag mit. Ein Opfer konnte Medienberichten zufolge das Krankenhaus inzwischen verlassen. Über den Zustand der beiden anderen jungen Männer wurde nichts bekannt.

Die Polizei nimmt an, dass die vier Männer in ihrem Wagen von zwei bis drei Tätern auf Mopeds verfolgt wurden. In einem Wohngebiet von Malmö endete die Verfolgungsjagd und die vermummten Täter schossen mit automatischen Waffen auf die Männer.

Einige Kugeln trafen auch die Wohnung einer Familie. Der Vater sagte dem schwedischen Fernsehen SVT, ein Projektil sei nur wenige Zentimeter vom Kopf seines zweijährigen Sohnes in die Wand eingeschlagen. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Kommentare