Schicksal der Geiseln im Jemen weiter unklar

+
Sanaa: Das Schicksal der Geiseln im Jemen ist weiter unklar.

Sanaa/Berlin -  Das Entführungsdrama im Jemen ist noch nicht zu Ende. Drei Frauen wurden ermordet, die Spur der anderen Vermissten hat sich verloren.

Das grausame Entführungsdrama im Jemen hat auch am Dienstag noch kein Ende gefunden. Nachdem die Behörden am Montag berichtet hatten, in der Provinz Saada seien die Leichen von zwei Frauen aus Deutschland und einer Koreanerin gefunden worden, fehlte von anderen der insgesamt neun Ausländer, die am vergangenen Freitag verschwunden waren, noch jede Spur.

Deutsche Entführungsopfer

Deutsche als Entführungsopfer

Ein hochrangiger Provinzbeamter in Saada hatte am Montag erklärt, zwei kleine Mädchen seien lebend gefunden worden. Das Innenministerium in Sanaa hat dies aber bislang nicht bestätigt. Die südkoreanische Regierung in Seoul bestätigte inzwischen den Tod der Koreanerin und verurteilte die Bluttat scharf. Unter den drei Frauenleichen habe sich auch die der 34-jährigen Lehrerin befunden, sagte ein Regierungssprecher unter Berufung auf Angaben südkoreanischer Ärzte im Jemen.

Keine Bestätigung aus Deutschland

In Deutschland gab es zunächst weiterhin keine Bestätigung. “Der Krisenstab arbeitet weiter mit Hochdruck an der Aufklärung“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Dienstagmorgen. Die deutsche Botschaft im Jemen hat inzwischen einen Mitarbeiter in die Region entsandt. Die zwei deutschen Pflegehelferinnen und die koreanische Lehrerin waren gemeinsam mit einer fünfköpfigen deutschen Familie und einem 45 Jahre alten britischen Ingenieur nördlich der Hauptstadt Sanaa entführt worden.

Beamte in Saada sagten, die Leichen der Frauen, die mit Pistolen und Dolchen umgebracht wurden, seien im Nuschur-Tal nahe der Ortschaft Akwan entdeckt worden. Zu der Entführung und der Ermordung der Frauen hat sich bislang niemand bekannt. Beobachter in Sanaa halten es für wahrscheinlich, dass islamistische Extremisten die Ausländerinnen umgebracht haben. Darauf, dass die von der Regierung bezichtigten schiitischen Houthi-Rebellen das Blutbad begangen haben könnten, gibt es bislang keine Hinweise.

dpa

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare