Zug gestoppt

Schauspieler probt im Zug – Schaffner vermutet Terroristen

Ziemlich erschrocken hat sich der Schaffner eines französischen TGV-Zuges. Auf der Toilette vermutete er einen Terroristen.

Valence – Gehörig Angst bekommen hat der Schaffner eines französischen TGV-Zuges. Auf der Fahrt von Marseille nach Paris lief der Mann an der abgesperrten Zugtoilette vorbei und traute seinen Ohren nicht. Aus dem Inneren der Kabine hörte er, wie jemand die Worte „Waffe“ und „Pistole“ auf Englisch sagte. 

Später sollte er erfahren, dass sich lediglich ein Schauspieler (35) auf dem WC eingeschlossen hatte, um in Ruhe seinen Text zu Proben. Zuerst einmal befürchtete der Schaffner allerdings ein Attentat. Deswegen alarmierte er laut n-tv.de vorsichtshalber die Polizei. 

Die Polizisten stoppten den TGV-Zug am Bahnhof der südfranzösischen Stadt Valence und nahmen den Mann fest. Dass es sich um ein Missverständnis handelte, stellte sich erst auf dem Kommissariat heraus.

rm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare