Die Sonne zeigt sich immer öfter

+
Durch eine Wolkenlücke bahnt sich die Sonne bei Burg Ludwigstein ihren Weg und lässt ein blühendes Rapsfeld leuchten. Foto: Uwe Zucchi

Offenbach (dpa) - Heute ist es im Südosten bzw. Osten noch teils stärker bewölkt, an den Alpen und den östlichen Mittelgebirgen klingen die Niederschläge allmählich ab und nachfolgend treten höchstens einzelne Schauer auf.

Sonst setzt sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes häufig heiteres Wetter durch und die Sonne zeigt sich immer öfter. Die Temperatur steigt auf 11 Grad an der See und im Südosten und bis 17 Grad im Westen, vor allem in den östlichen Mittelgebirgen werden kaum 10 Grad erreicht. Der Wind weht meist nur schwach, nach Südosten auch noch mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Donnerstag klart es verbreitet auf und die Temperatur sinkt auf 7 bis 4 Grad an der See und im Nordosten, sonst auf 5 bis 0 Grad. Im Bergland und vor allem in höheren Tälern der süddeutschen Mittelgebirge und der Alpen werden Tiefstwerte um -1 Grad erwartet. Vielerorts muss mit Bodenfrost gerechnet werden.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Kommentare