Schatz lag 300 Jahre unter Plumpsklo

+
Aus heiterem Himmel fand ein slowakischer Hausbesitzer unter seinem Plumsklo einen 300 Jahre alten Schatz.

Bratislava - Ausgerechnet unter einen Plumpsklo hat ein slowakischer Hausbesitzer einen vergrabenen Schatz gefunden.

Bei Umbauarbeiten entdeckte er ein Gefäß mit rund 1700 Münzen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur TASR am Mittwoch berichtete, hatte der Mann das Plumpsklo an seinem Haus in der Gemeinde Surany (Region Nitra) niedergerissen, weil es längst nicht mehr zeitgemäß war und er sein Wohnhaus ausbauen wollte. Beim Graben habe er im Mai einen Meter unter dem Toilettenboden den vergrabenen Schatz entdeckt.

Experten des Regionalmuseums Nitra, denen er die Geldmünzen übergeben hatte, datierten diese auf den Zeitraum zwischen 1704 und 1707. Damals tobte in der Region ein vom ungarischen Adeligen Ferenc Rakoczy geführter Aufstand gegen die Habsburger. Den Experten zufolge darf der Mann laut slowakischem Gesetz fünf Prozent der Münzen behalten, der Rest muss an das Museum gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare