Tierisches Video

Schafherde verirrt sich in Sportgeschäft

St. Anton - Kundenansturm der tierischen Art: Im österreichischen Nobel-Skiort St. Anton stürmten 80 Schafe in ein Sportgeschäft. Eine Kamera nahm das skurrile Schauspiel auf.

Steinreiche und nicht selten prominente Kunden sind die Mitarbeiter eines Sportartikelladens in St. Anton gewohnt. Doch 80 blökende Schafe, die den Laden auf den Kopf stellen, das haben sie auch noch nicht erlebt. Die Tiere waren vergangene Woche nicht aufzuhalten, eines nach dem anderen drängte in den Intershop des Skiortes.

Wahrscheinlich hatte eines der Leittiere beim Almabtrieb durch die Fußgängerzone des Städtchens seine Reflexion in der Eingangstür des Geschäftes gesehen und darauf beschlossen, sich selbst zu folgen. Die wolligen Kollegen blieben ihm dabei stets dicht auf den Hufen.

Sehen Sie hier das Video

Schlimme Folgen hatte das blökende Chaos nicht. Zwei Hirten gelang es, die Leittiere aus dem Laden zu schleusen, worauf auch der Rest sich von den Winter-Angeboten trennte und wieder ins Freie trottete.

Die Mitarbeiter des Ladens erholten sich schnell von dem Schreck.

hn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare