Sauerstoffsystem auf ISS ausgefallen

Moskau - An Bord der Internationalen Raumstation ISS ist erneut der Sauerstoffgenerator “Elektron“ im russischen Segment ausgefallen. Nun muss die Frischluftversorgung über Reserven sichergestellt werden.

Es bestehe aber keine Gefahr für die Kosmonauten und kein Grund zur Panik, sagte ein Sprecher des Flugleitzentrums in der Nähe von Moskau am Samstag der Agentur Ria Nowosti. Der Generator, bei dem mit Hilfe von Elektrolyse Sauerstoff aus Wasser gewonnen und dann in die Station geleitet wird, soll schnellstmöglich repariert werden, hieß es. Die Versorgung mit Frischluft werde über Sauerstoffreserven an Bord der ISS sichergestellt.

Arbeiten an der ISS

Arbeiten an der ISS: Bilder der „Atlantis“-Mission

Das “Elektron“-System sei extrem kompliziert und anfällig für Störungen, meldete die Agentur unter Berufung auf Weltraumexperten. Die Anlage falle nicht zum ersten Mal aus. Demnach lief der Generator zuletzt im Reservebetrieb, nachdem die Grundversorgung schon seit Monaten abgeschaltet sei. Der Kosmonaut Dmitri Kondratjew hatte noch am Freitag an der Anlage gearbeitet, um Daten für eine Generalreparatur des Systems an die Bodenstation zu übermitteln.

dpa

Schwesig nach Schwerin, Barley Ministerin, Heil SPD-General

Schwesig nach Schwerin, Barley Ministerin, Heil SPD-General

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare