Saudi Arabien: Tugendwächter müssen Rauschebart tragen

+
So ein Bart ist in Saudi Arabien bei der Einstellung als Religionspolizist obligatorisch.

Riad - Wer in Saudi-Arabien eine Festanstellung als islamischer Religionspolizist anstrebt, sollte sich unbedingt einen Rauschebart zulegen.

Denn Männer mit glatt rasiertem Kinn, Schnurrbart oder Ziegenbärtchen können bei der Kommission für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters keine Karriere machen. Die Zeitung “Saudi Gazette“ berichtete am Montag , der Personalchef der Religionspolizei in der Stadt Hail habe erklärt, ein Studium des islamischen Rechts (“Scharia“) und ein Vollbart gehörten zu den Voraussetzungen für die Einstellung als Tugendwächter.

Aufgabe der Religionspolizisten ist es unter anderem, zu verhindern, dass sich Frauen in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch zeigen. Sie zwingen die muslimischen Männer, zur Gebetszeit die Moschee aufzusuchen. Außerdem achten sie darauf, dass es nirgendwo Kontakte zwischen Männern und Frauen gibt, die nicht miteinander verwandt oder verheiratet sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare