Saudi-Arabien: Mindestens 106 Tote durch Unwetter

+
Tausende Pilger sind derzeit auf dem Weg nach Mekka.

Dschidda - In Saudi-Arabien hat ein heftiges Unwetter am vergangenen Mittwoch bislang mindestens 106 Menschen in den Tod gerissen.

Nach offiziellen Angaben vom Samstag suchen Rettungsmannschaften noch immer nach Vermissten und rechnen mit zahlreichen weiteren Opfern. Die meisten ertranken am Mittwoch und in der Nacht zum Donnerstag, als der Regen in der Umgebung der Stadt Dschidda und in Mekka kleine Bäche in reißende Flüsse verwandelte.

Unter den Vermissten seien möglicherweise auch einige der rund 2,5 Millionen Pilger, die sich in diesen Tagen zur islamischen Wallfahrt (“Hadsch“) in Mekka versammeln. In den Städten Mekka und Dschidda halten sich auch außerhalb der “Hadsch“-Zeit viele Ausländer auf, die in Saudi-Arabien arbeiten.

Die Zeitung “Arab News“ hatte berichtet, am Mittwoch seien in der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer binnen zwei Stunden 70 Millimeter Regen gefallen - das sind mehr als zwei Drittel der durchschnittlichen jährlichen Regenmenge für Saudi-Arabien.

dpa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare