Saturnsonde sendet Abschiedsfotos von Mond Hyperion

+
Die mit Einschlagkratern übersäte Oberfläche des kartoffelförmigen Saturntrabanten Hyperion. Foto: NASA

Die Raumsonde "Cassini" verlässt den Saturnmond Hyperion. Zum Abschied sendet sie Fotos von seiner mit Einschlagkratern übersäten Oberfläche.

Pasadena (dpa) - Die Saturnsonde "Cassini" hat Fotos von ihrem letzten Überflug des Monds Hyperion zur Erde gefunkt.

Die "Abschiedsbilder" zeigen die mit Einschlagkratern übersäte Oberfläche des kartoffelförmigen Saturntrabanten, wie das Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena mitteilte. Durch seine zerklüftete Oberfläche ähnelt Hyperion einem Schwamm.

Der Mond ist vermutlich das Ergebnis einer heftigen Kollision, die vor langer Zeit ein größeres Objekt in Stücke geschlagen hat, erläuterte die Nasa. "Cassini" hatte Hyperion am 31. Mai in 34 000 Kilometern Abstand passiert. Es war die letzte Begegnung der Raumsonde mit dem Mond. Sie wird im Laufe des Jahres zunächst noch weitere Saturntrabanten besuchen, bevor sie ihre Flugbahn ändert und zum Finale der Mission 2017 mehrfach zwischen Saturn und seinen Ringen hindurchtauchen soll.

Cassini-Abschiedsfoto von Hyperion

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare